in Luftentfeuchter wird hauptsächlich dazu verwendet, um die in der Luft liegende Feuchtigkeit zu trocknen und somit den Luftfeuchtigkeitspegel im Raum zu senken.

Während früher Luftentfeuchter häufig zur Trocknung und/oder Vorbeugung von Wasserschäden verwendet wurden, findet man sie heute auch bei der aktiven Bekämpfung von Schimmel, Salpeter oder der generellen Regulierung der Luftzirkulation wieder.
Man Unterscheidet zwischen strombetriebenen Geräten, die zumeist mit eigenem Abfluss und Luftfeuchtigkeitsmesssensoren daherkommen und Geräten auf Granulatbasis.

Funktionsweise von Luftentfeuchter

Wofauf-achten-bei-Luftfeuchtigkeit

Bei den gängigen strombetriebenen Luftentfeuchtern sorgt ein Ventilator dafür, dass die mit Wasser angereicherte Luft in das Gerät gesogen wird, sodass innerhalb der Kühlkette im inneren des Geräts eine Unterschreitung des Taupunkts hervorgerufen wird.
Nachdem sich die nun gekühlte Luft verflüssigt hat, wird das entstandene Wasser nun in einem Kondensatbehältnis aufgefangen oder je nach Gerät direkt durch einen Abfluss hinausgeführt.

Die auf dem Weg zum Kältemittel-Kondensator wieder erwärmte Luft wird innerhalb des Prozesses wieder erwärmt und kann wieder aus dem Gerät hinausströmen.

Bei Geräten ohne Strom wird mit Granulaten gearbeitet, d.h. es wird ein einfaches Salz (zumeist Calciumchlorid) verwendet durch dessen hygroskopischen Eigenschaften, überschüssiges Wasser aus der Luft gezogen wird und in einem separaten Auffangbehältnis gesammelt wird.
Beide Varianten regeln die Durchlüftung eines Raumes und sorgen dafür, dass sich kein überschüssiges Wasser in Wänden oder Fensterrahmen ansammelt.

Verwendung von Luftentfeuchtern

Verwendung finden Entfeuchter vor allem beim Trocknen von Neubauten, Wasserschäden jeglicher Art und generell Räumen mit Feuchtigkeitsproblematik wie z.b. Badezimmer, Keller, Waschküchen, Garagen oder Wintergärten.
Auch bei der Trocknung historischer Gebäude sind Entfeuchter häufig im Einsatz.

Salpeterbefall

Bei der Salpeterbekämpfung kann ein Entfeuchter bei der Trockenlegung des Befalls sehr hilfreich sein lange bevor ernsthafte Schäden zu erwarten sind. Durch die Regulierung der Luftzirkulation wird das Problem des Befalls zwar nicht gelöst werden können, allerdings lässt sich die weitere Ausdehnung rapide einschränken.
Dem Schimmelbefall sehr ähnlich, breitet sich Salpeter auch durch Wasserablagerung weiter aus und kann schlussendlich zu ernsthaften Stabilisationsproblemen führen. Abhilfe schafft nur die konsequente Trockenlegung des Raumes, was mit Hilfe eines elektrischen Endgeräts schnell und effizient zu verwirklichen ist.
Neben der direkten Bekämpfung von Salpeter, hilft ein Gerät mit Hygrometer auch bei der Vorbeugung eines entsprechenden Befalls.

Schimmelbefall und Vorbeugung

Eine zu hohe Feuchtigkeit in den Wänden löst schnell Schimmel aus, der nicht nur mit Bautechnische Probleme hervorruft, sondern außerdem ein erhebliches gesundheitliches Risiko mit sich bringt.
Gerne betroffen sind Kellerräume, in denen es oft an einfachen Lüftungsmöglichkeiten fehlt.
Ein entsprechender Entfeuchter kann hier gezielt zur Vorbeugung des Schimmelbefalls eingesetzt werden und vor allem dort wo es bereits im Vorfeld zu Schimmelproblematiken gekommen ist, Abhilfe schaffen.
Hier ist vor allem ein Gerät auf Strombetrieb zu empfehlen, da je nach Größe und Beschaffenheit des Raumes ein Granulat oft nicht die gewünschten Ergebnisse liefert.

Kondenswasser auf den Fenstern

Auch bei Kondenswasserabsatz am Fenster kann ein Entfeuchter Abhilfe schaffen. Sobald feuchte Luft durch Wärmezusatz abkühlt, verringert sich die Sättigungsfähigkeit der Luft.
Da Fensterscheiben diesen Vorgang noch beschleunigen, lässt sich das allseits bekannte Kondenswasser nur zu gerne im Fensterrahmen ausfindig machen. Hier kann der Entfeuchter eine große Hilfe sein, da er die Temperatur im Raum regelt und somit dafür sorgt, dass die Luft nicht übersättigt und sich Kondenswasser bilden kann.
Mit Ausnahme des Stromverbrauchs sollte hier kein merklicher Unterschied zwischen strombetriebenen Gerät und Granulat bestehen.

Luftentfeuchter Typen

elektrischer Luftentfeuchter

Typischerweise ist ein elektrischer Luftentfeuchter fürs Zuhause ein Kondensationstrockner. Das bedeutet, dass die eingesaugte Luft durch den Kontakt mit einem Wärmeübertrager gekühlt wird, was zum Ausscheiden des Wassers führt. Dieses wird anschließend entweder in den internen Tank oder direkt in den Abfluss geleitet. Letzteres ist nur dann möglich, wenn das Gerät über einen entsprechenden Wasserschlauchanschluss verfügt. Dieser ermöglicht außerdem das vollautomatische Funktionieren des Gerätes: Da das Kondenswasser automatisch in den Abfluss geleitet wird, arbeitet das Gerät solange, bis die programmierte Zielfeuchtigkeit erreicht wird. Das Programmieren erfolgt dabei über ein elektronisches Menü an der Oberfläche.

Was sind die Vorteile des elektrischen Luftentfeuchters?

Der erste Vorteil, vollautomatisches Funktionieren, wurde bereits oben erwähnt. Auch das gezielte Senken der Feuchtigkeit ist zweifelsohne ein Vorteil. Und der Anschluss mit 230 Volt Spannung bedeutet, dass Du das Gerät an jede Steckdose anschließen kannst. Daher ist der Einsatz in jedem Zimmer möglich.

Was sind die Nachteile eiens elektrischen Entfeuchters?

Der größte Nachteil besteht im Lärmniveau, das das Schlafen in der Nähe unmöglich macht. Außerdem kann man über das Kabel leicht stolpern, wenn das Gerät weit von der Steckdose entfernt ist. Und dasselbe gilt auch für den Abflussschlauch.

Wo solltest Du das Gerät platzieren?

Idealerweise in der Mitte des jeweiligen Raums, denn dadurch setzt Du ihn mit maximaler Effizienz ein. Aber dabei darf das Gerät nicht zu weit von der Steckdose oder dem Abfluss entfernt sein, um die Stolpergefahr zu minimieren. Wichtig ist auch, dass man das Gerät sofort nach dem Betreten des Raums sieht und zwar auch nachts, was die Sicherheit des Nutzers erhöht. Demselben Zweck dient die Wahrung von Abständen von mindestens 50 cm nach allen Seiten.

Welcher Luftentfeuchter passt zu welcher Raumgröße?

Als ungefähre Werte kann man folgende Maßstäbe benutzen: Für einen Raum mit 20 Qudratmeter Fläche reicht ein Entfeuchter, der 10 Liter pro Tag einsammeln kann. Für einen 100 Quadratmeter großen Raum kann schon ein Riese mit einer Leistung von 33 Liter pro Tag genommen werden. Und für noch größere Räume brauchst Du professionelle Entfeuchter, die Du lieber nicht kaufen, sondern bei Bedarf mieten solltest. Das liegt daran, dass gute professionelle Bautrockner Tausende von Euros kosten, weshalb sich ihr Kauf für gelegentliche Einsätze nicht rentiert.

 

Granulat entfeuchter

Die handelsüblichen Luftentfeuchter bestehen im Grunde nur aus einem Behälter mit Trockenmittel (Salzkristalle oder chemische Stoffe), das der Raumluft die überschüssige Feuchtigkeit entziehen soll. Dabei nimmt das Trockenmittel als Absorbersubstanz die überschüssige Luftfeuchtigkeit des Raumes auf. Teilweise haben sie noch eine Auffangbox für Wasser. Es gibt Hygroskope, bei denen das Trockenmittel wieder von Dir ausgetauscht werden kann, und solche, bei denen das nicht funktioniert.

Ist das Trockenmittel bei den Geräten, die auf Salzbasis arbeiten, mit Feuchtigkeit gesättigt, gibt es diese Feuchtigkeit bei manchen Varianten an einen Auffangbehälter weiter, der dann geleert werden muss.
Außerdem muss das Trockenmittel von Dir alle paar Monate ausgetauscht werden.
Für das Trockenmittel bietet der Markt unterschiedliche Packungsgrößen an.

Bei Luftentfeuchtern, die auf Gelbasis arbeiten, saugen sich die Kügelchen mit der Zeit voll, dehnen sich aus und werden zu einem dickflüssigem Gel. Dann ist das Trockenmittel vollständig aufgebraucht und muss im Hausmüll entsorgt werden.

Was sind die Vorteile der Luftentfeuchter?

niedrige Anschaffungskosten für die Auffangbox
kein Stromverbrauch
Temperaturunabhängigkeit
Geräuschlosigkeit

Was sind die Nachteile der Luftentfeuchter?

geringe Entfeuchtungsleistung
kein Dauerbetrieb möglich
geringe Kapazität
hohe Kosten für das Granulat
Unzugänglichkeit für Kinder und Tiere muss gewährleistet sein

Wo platziere ich den Luftentfeuchter?

Du solltest die Auffangbox an einem stabilen Standort platzieren, da sie sonst ausläuft, und vor Kindern und Tieren schützen (Hautreizungen durch das Granulat).
Niemals darf das Gerät auf Edelstahlflächen oder Leder gestellt werden auch nicht in die Nähe von Heizkörpern, da immer eine Luftzirkulation gewährleistet sein sollte.
Bei der Anwendung in Schränken und Kisten musst Du die Türen öffnen.

Welche Raumentfeuchter sind für welche Raumgröße geeignet?

Generell sind die Geräte nur für kleine Raumeinheiten geeignet. Die Herstellerangabe bei manchen Produkten von einer Entfeuchtungsleistung von 80 m³ Räumen ist übertrieben. In so großen Räumen musst du mehrere Geräte aufstellen, um einen sichtbaren Erfolg zu erzielen.
Die Leistung des einzelnen Gerätes hängt immer auch entscheidend von der Granulatmenge ab, die er enthält. So kann bei einem 3 kg Granulatpaket die Leistung dreimal höher sein als bei einem 1 kg Granulatpaket.

Hygrometer

Hygrometer dienen der Messung der Luftfeuchtigkeit. Ein Gerät mit integriertem Hygrometrischen Sensor ist in der Lage, die bestehende Luftfeuchtigkeit anhand verschiedener Feuchtemasse zu messen.
In welchem Ausmaß und welcher Detailtiefe hängt stark vom jeweiligen Endgerät ab.
Es gibt allerdings auch Produkte ohne eingebautem Hygrometer, wobei hier nicht auf Feuchtigkeitsmessung verzichtet werden muss, sondern der Sensor separat erworben werden kann.

Luftentfeuchter mit Heizung

Produkte mit eingebauter Heizung sind vor allem für großflächige Projekte oder für kühlere Witterungsbedingungen geeignet.
Wo ein Standardgerät aufgrund der Außentemperatur oder der Größe der zu trocknenden Fläche in der Leistung schwächelt, kann bei Entfeuchtern mit integrierter Heizung durch die zuschaltbare Temperatur die Trockenleistung deutlich angehoben werden.

Worauf achten beim Luftentfeuchter ?

Platzierung

Am besten platzieren lassen sich Entfeuchter dort wo Kondenswasser bereits zu sehen ist, sprich genau dort wo die Anfälligkeit am stärksten bemerklich wird.

Zu beachten ist eine stabile Aufbaufläche, so dass eine gefahrenfreie Triebhaftigkeit gewährleistet ist.
Darüberhinaus sollte der Entfeuchter mittig platziert werden, um eine Gleichmäßige Behandlung zu ermöglichen.
Bei Geräten ohne Strom sollte bedacht werden, dass diese sehr viel wenige Leistung erbringen als elektrische Geräte und daher eher für kleinere Räume zu empfehlen sind.

Wechsel und Verbrauch

Je nach Beschaffenheit des Granulats sollte selbiges grundsätzlich kurz vor dem Zuneige gehen der jeweiligen Ladung gewechselt werden nach Verwendung beträgt die Nutzzeit ca. 2-3 Monate.

Betriebslaufzeit

Da der Entfeuchtungsprozess von vielerlei individueller Faktoren abhängt, lässt sich nur sehr grob bestimmen in welchem Zeitraum sich die durchschnittliche Entfeuchtung abspielt. Generell kann der Vorgang bei optimalen Bedingungen zwischen ein paar Stunden und wenigen Tagen andauern.

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.